Deutsches Atlantikwall-Archiv

Heute

 

Zurück

Heute noch vorhandene Funkmeß-Geräte

Stand 24.12.2016

Nach dem Krieg wurden deutsche Funkmeßgeräte, insofern sie noch intakt waren, neben militärischen Zwecken auch für die Astronomie genutzt. Einige dieser Anlagen sind heute noch erhalten. Wer durch Europas Museen streift, wird außerdem hier und da noch auf das eine oder andere Funkmeßgerät stoßen, das sich als Exponat in der betreffenden Ausstellung befindet. Trägt man alle diese Fundorte zusammen, kommt eine stattliche Anzahl von Funkmeßgeräten dabei heraus, die man anläßlich einer Urlaubsfahrt besichtigen kann. Wir haben diese Standorte nachstehend aufgelistet.

Wer von den Lesern noch weitere Fundorte kennt, bitten wir um Mitteilung. Vor allem dienlich sind auch Angaben über Ortsveränderungen der unten aufgeführten Geräte.

In den letzten Jahren scheint übrigens ein gewisser Boom eingesetzt zu haben: allerorten werden vor allem FuSE 65 an Museen verkauft oder verschenkt, um dort restauriert eine neue Bleibe zu finden. Komplette Geräte werden quer durch Europa verfrachtet, um restauriert und danach wieder an ihren Ursprungsort oder an einen völlig anderen Ort gebracht zu werden.
Gespeist werden diese Aktivitäten aus dem Fundus einer europaweit agierenden Kette von Weltraumbeobachtungsstationen, die sich nach dem Krieg der damals leistungsstarken FuSE 65 bedienten.
Sind noch Reste von Funkmeßanlagen in ihren originalen Stellungen vorhanden, bilden wir diese auf der entsprechenden Länderseite ab.
 

Finnland

FuSE 62D in Tuusula

FuSE 62D im Flugabwehrmuseum in Tuusula [WhoIsWho/GNU] Im Flugabwehrmuseum in Tuusula (Ilmatorjuntamuseo) nördlich von Helsinki findet man ein FuSE 62D.

FuSE 62D in Tikkakoski
Im z
entralen finnischen Luftfahrtmuseum in Tikkakoski befindet sich in der Ausstellungshalle ebenfalls noch ein FuSE 62D.

FuSE 62D FuSE 62D
Luftfahrtmuseum
Mittelfinnland in
Tikkakoski
[Rolf Niefind]
FuSE 62D
Luftfahrtmuseum
Mittelfinnland in
Tikkakoski
[Gerhard Schmid]
FuSE 62D

 

Norwegen

FuSE 65 Würzburg-Riese bei Stavanger
Neben einem Flugzeughangar am Sola Airport warten die Reste eines FuSE 65 Würzburg-Riese wahrscheinlich noch sehr lange auf ihre museale Aufarbeitung [LTL].

Reste FuSE 65 Reste eines FuSE 65
Luftfahrtmuseum
Stavanger
[Ludwig Tröndle]
Reste eines FuSE 65
Luftfahrtmuseum
Stavanger
[Ludwig Tröndle]
FuSE 65 Schirmrest


FuSE 65 Würzburg-Riese in Arquebus / Haugesund
Im Außengelände des Krigshistorisk Museum Arquebus / Haugesund befindet sich ein FuSE 65.

 

FuSE 65 Würzburg-Riese auf dem Flughafengelände von Lister Airport
Seit neuestem ist in Lista an der Außenseite des Hangars am Flughafen Lister ein FuSE 65 Würzburg-Riese zu sehen.

FuSE 65 Vor dem Zusammenbau:
FuSE 65
Lister Flughafen
[Erik Ritterbach / ARN]

Mittlerweile wurde das Funkmeßgerät mit viel Liebe restauriert und voll beweglich gemacht.

FuSE 65 - Würzburg-Riese FuSE 65
Lister Flughafen
[Leif Tore Hellang]
FuSE 65
Lister Flughafen
[Leif Tore Hellang]
FuSE 65 - Würzburg-Riese
FuSE 65 - Würzburg-Riese FuSE 65
Lister Flughafen
[Leif Tore Hellang]

 

FuSE 65 Würzburg-Riese im Kriegshistorischen Museum Arquebus
Von Schweden bekam das Museum den Spiegel eines Würzburg-Riesen - vielleicht handelt es sich hier um das Gerät, das im Observatorium bei Onsala lange Jahre nach dem Krieg seinen Dienst zur elektronischen Weltraumbeobachtung versah.

 

Schweden

FuSE 65 Würzburg-Riese in Onsala
Direkt an der Küste, etwa 45 km südwestlich von Göteborg, liegt das Observatorium von Onsala, auf dessen Gelände ein FuSE 65 stand - allerdings ohne die markante Kabine. Mittlerweile wurde es - lt. Auskunft eines Mitarbeiters dort (anläßlich unseres Besuches 2011) - nach Kristiansand (Norwegen) verbracht. Auf unsere Nachfrage wurde als Bestimmungsort die Batterie Vara genannt. Ein Besuch unseres Mitarbeiters Jürgen Friese in der Batterie Vara im Frühsommer 2011 brachte allerdings keine neuen Erkenntnisse über den neuen Aufenthaltsort.

 

Deutschland

FuSE 65 Würzburg-Riese in Gatow
Das
Luftwaffenmuseum Berlin-Gatow stellt ein FuSE 65 Würzburg-Riese auf dem Außengelände aus. Das Gerät stammte aus Scheveningen, die Inneneinrichtung wurde 1945 demontiert.

FuSE 65 FuSE 65
Würzburg-Riese
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65
Würzburg-Riese
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65
FuSE 65 FuSE 65
Würzburg-Riese
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65
Würzburg-Riese
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65
FuSE 65 FuSE 65
Würzburg-Riese
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65
Würzburg-Riese, Sockel
Luftwaffenmuseum
Berlin-Gatow
[Jürgen Friese]
FuSE 65


 

Technikmuseum Berlin

FMG 41T Mannheim Spiegel eines
FMG 41T Mannheim
im Technikmuseum Berlin
[DAWA DSK]
FMG 41T Mannheim
im Technikmuseum Berlin
[DAWA JFH]
FuG 220 SN-2 Lichtenstein Im Technikmuseum Berlin
findet man auch
eine Antenne des
FuG 220 SN-2 Lichtenstein,
die am Bug eines
Ju 88 G-1
Nachtjägers angebracht war.
[DAWA JFH]



Militärhistorisches Museum der Bundeswehr Dresden
Nach unseren Informationen (2013), hat das Militärhistorische Museum der Bundeswehr in Dresden ein FuSE 65 Würzburg-Riese erhalten. Leider befindet sich das Gerät noch im Lager und ist nicht aufgebaut.

 

Flugwelt Altenburg Nobitz
 

Im Museum der Flugwelt Altenburg-Nobitz befindet sich ein Mannheim  


 

FuSE 65 Würzburg-Riese in Kiel
A
n einem Gebäude der Universität zu Kiel wurde ein Schirm des Typs FuSE 65 angebracht.

FuSE 65 FuSE 65
Schirm des Würzburg-Riesen
Universität Kiel
[Jürgen Friese]
FuSE 65
Schirm des Würzburg-Riesen
Universität Kiel
[Jürgen Friese]
FuSE 65

 

FuSE 65 Würzburg-Riese in Greding
1991 im wurde im Naval Research Lab in Maryland (USA) ein FuSE 65 wiederentdeckt, nach Wilhelmshaven gesandt und dort auch wieder instandgesetzt. 1993 wurde es auf dem Kalvarienberg in Greding aufgestellt.

FuSE 65 Würzburg-Riese in Greding FuSE 65
Würzburg-Riese
Greding
[Wikipedia]

 

FuSE 66 Gigant in München
Der Schirm eines FuSE 66 Gigant war im
Deutschen Museum München auf dem Außengelände zu finden. Am 27. September 2011 wurde die Parabolantenne von den Fachleuten der Flugzeug-Werkstatt abgebaut. Leider kann der Würzburg-Riese aus Platzgründen in München nicht mehr aufgestellt werden und muß daher gut verwahrt im Depot auf bessere Zeiten warten.

FuSE 66 Würzburg-Riese Gigant [JFH] FuSE 66
Würzburg-Riese Gigant
Deutsches Museum München
[JFH]
FuSE 66 Würzburg-Riese Gigant [JFH] FuSE 66 Würzburg-Riese Gigant [JFH]

 

Privatsammlung Horst Beck
In der Privatsammlung von Herrn Beck befindet sich ein FuSE 64 Mannheim sowie Funkmeßgeräte zum Einbau in Flugzeugen (beispielsweise FuG 200, 202, 212, 218, 220, FuMO 61).

FuSE 64 Mannheim im Besitz von Horst Beck FuSE 64 Mannheim im Besitz von Horst Beck


 

England

FuSE 65 Würzburg-Riese in Duxford
Die Luftwaffenaußenstelle des Imperial War Museums in Duxford besitzt einen Schirm eines
FuSE 65 Würzburg-Riesen auf dem Außengelände [Fotos unten von Ludwig Tröndle].

FuSE 65 FuSE 65

FuSE 62D in London

FuSE 62D in London [Richard Ängman/GNU] Im Imperial War Museum steht ein FuSE 62D auf seiner Originallafette.

 

Niederlande

FuSE 65 Würzburg-Riese in Dwingeloo
Auf dem Außengelände der Planetron
Dwingeloo befindet sich ein FuSE 65 Würzburg-Riese.

FuSE 65
auf dem Gelände des Planetrons Dwingeloo

[Jürgen Friese]
FuSE 65
auf dem Gelände des Planetrons Dwingeloo

[Jürgen Friese]
FuSE 65
auf dem Gelände des Planetrons Dwingeloo

[Jürgen Friese]
FuSE 65
auf dem Gelände des Planetrons Dwingeloo

[Alexander Roos]
FuSE 65 in Dwingeloo


FuSE 65 Würzburg-Riese in Hoeven

FuSE 65 in Hoeven - linke Seite [JFH 2009] Auf dem Außengelände der Sternwarte Hoeven befand sich bis 2010 ein FuSE 65 Würzburg-Riese.
Mittlerweile wurde das Gerät zerlegt und zum Museum Deelen transportiert. Hier wird es restauriert, wieder zusammengebaut und sollte 2012 der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden. Man nahm sich sogar vor, den Drehmechanismus gängig zu machen. Wir waren seitdem nicht mehr vor Ort und bitten um Erkenntnisberichte.

Unsere Fotos wurden 2009 - mit freundlicher Genehmigung der Sternwarte - noch in Hoeven aufgenommen.

FuSE 65 in Hoeven - Spiegel [JFH 2009]

FuSE 65 Würzburg-Riese in Emmen
Auch die Sternwarte Emmen besitzt auf ihrem Außengelände ein
FuSE 65 Würzburg-Riese.

FuSE 65 Würzburg-Riese in Overloon
Das Militärmuseum in
Overloon stellt ein FuSE 65 Würzburg-Riese im Außengelände aus.
Der Sockel ist nicht original, sondern dient nur zur Befestigung.

FuSE 65 in Overloon FuSE 65
Würzburg-Riese
Museum Overloon
[Harry Lippmann]
FuSE 65
Würzburg-Riese
Museum Overloon
[Harry Lippmann]
FuSE 65 in Overloon

 

Belgien

FuSE 65 Würzburg-Riese (E) in den Ardennen
Bei
Humain westlich von Marche-en-Famenne wurde auf dem Plateau du Gerny zwischen Jemelle, Humain und Hargimont eine Sternwarte eingerichtet. Aktiver Bestandteil dieser Sternwarte war ein seltener FuSE 65 Würzburg-Riese (E), bis Anfang 2009 noch auf seinem originalen Waggon montiert und, nach geringfügigen Ergänzungen (Klimaanlage für die Bedienerkabine), anscheinend immer noch einsatzbereit. 2009 wurde das Gerät demontiert und zum Atlantikwallmuseum Raversijde verbracht, um dort restauriert und aufgebaut zu werden.

FuSE 65 Würzburg-Riese (E) FuSE 65
Würzburg-Riese (E)
auf Flachwaggon
Observatorium
Marche-en-Famenne
[Anke Laubscher]
 
FuSE 65
Würzburg-Riese (E)
auf Flachwaggon
Observatorium
Marche-en-Famenne
[Anke Laubscher]
FuSE 65 Würzburg-Riese (E)
FuSE 65 Würzburg-Riese (E) FuSE 65
Würzburg-Riese (E)
Spiegelzentrum
Observatorium
Marche-en-Famenne
[Anke Laubscher]
FuSE 65
Würzburg-Riese (E)
Kippgelenk
Observatorium
Marche-en-Famenne
[Anke Laubscher]

Die Bilder veranschaulichen den Zustand des Geräts bis Anfang 2009.

 

FuSE 65 Würzburg-Riese (E)


 FuSE 65 Würzburg-Riese (E) - ab 2009 in der Domain Raversijde

Anfang des Jahres 2009 wurde der FuSE 65(E) von Humain durch die Betreiber des Atlantikwall Museums Raversijde erworben (Fotos von 2009 und 2013).

FuSE 65(E) - Bedienerkabine [JFH 2009] FuSE 65 (E) bei Oostende - Spiegel [JFH 2009]
Seit März 2009 wartete das Gerät auf seine Restauration, die endlich 2014 ihren Abschluß fand. Das Gerät steht nun (2015) wieder originalgetreu auf seinem Waggon und schmückt den Parkplatzbereich des Museumsgebäudes von Raversijde.

 

Die Eisenbahnausführung des FuSE 65

 


Frankreich

FuSE 65 Würzburg-Riese im Calvados
In der
ehemaligen Funkmeßstellung Distelfink bei Douvres-la-Delivrande installierte man zu musealen Zwecken ein FuSE 65 Würzburg-Riese im Außengelände. Obwohl die Stellung über die originalen Sockel (V 229) für das Gerät verfügt, montierte man das FuSE 65 auf einem Behelfssockel. Sehr schade!
2012 hat man mit dem Nachbau einer Freya-Antenne begonnen, sie wurde leider nur an zwei Metallstangen befestigt.

FuSE 65 Würzburg-Riese FuSE 65
Würzburg-Riese
Museum Stützpunkt Distelfink
Douvres-la-Delivrande /
Normandie
[Anke Laubscher]

2016 haben wir den Spiegel liegend neben dem Sockel gefunden. Restaurierungsarbeiten?


FuSE 65 im Observatorium von Nancay (Loire)
Das Observatorium Nancay hatte nach dem Krieg zwei FuSE 65 zur Verfügung, um diese als Radioteleskop nutzen zu können. Eines dieser Geräte wurde später in Douvres in der FuMG Stellung Dieselfink als Museumsexponat wieder aufgestellt.

FuSE 65 Würzburg-Riese
Observatorium
Nancay / Loire
[Wikipedia]
FuSE 65 in Nancay

FuSE 65 Würzburg-Riese in Bordeaux
Die
Sternwarte Bordeaux nutzte ein FuSE 65 ebenfalls als Radioteleskop.

FuSE 65 in Bordeaux FuSE 65
(nur der Spiegel)
Observatorium Bordeaux

 

Italien

Im Museum in Fidenza steht ein FuSE 62D.

 


Tschechien

In Observatorium Hvezdarna Ondrejov, etwa 30 km südöstlich von Prag, befanden sich bis vor kurzem noch zwei (!) FuSE 65 Würzburg-Riese sowie ein FuMG 80 Freya.

FuSE 65
in Ondrejov, Gerät 1
[Tom Klicnik]
FuSE 65 Ondrejov [Tom Klicnik]
FuSE 65 Ondrejov [Tom Klicnik] FuSE 65
in Ondrejov,
Gerät 2
[Tom Klicnik]

Das FuSE 65 Gerät 2 steht heute nicht mehr in Ondrejov, sondern im Military Technical Museum / Lesany (Tschechien).
W
ir lassen dieses Bild aber trotzdem auf unserer Seite, weil das Gerät hier noch mit seinen Bedienhaus zu sehen ist.

FuSE 80 Freya
in Ondrejov
[Tom Klicnik]
FuMG 80 Freya Ondrejov [Tom Klicnik]
FuMG 80 Freya Ondrejov FuMG 80 Freya
in Ondrejov
[DAWA JFH]
FuMG 80 Freya
in Ondrejov
[DAWA JFH]
FuMG 80 Freya Ondrejov
FuMG 80 Freya FuMG 80 Freya
in Ondrejov
[DAWA JFH]



Military Technical Museum in Lesany
Der Würzburg-Riese von Ondrejov wurde hierher verlegt. Die Bedienkabine befindet sich zwecks Aufarbeitung im Museumsbereich, ist momentan aber noch in einem sehr schlechten Zustand.
 

FuSE 65 im Militärtechnischen Museum Lesany FuSE 65
in Lesany
[DAWA JFH]
FuSE 65
in Lesany
[DAWA JFH]
FuSE 65 im Militärtechnischen Museum Lesany
FuSE 65 im Militärtechnischen Museum Lesany FuSE 65
in Lesany
[DAWA JFH]
Bedienkabine
des FuSE 65
in Lesany
[DAWA JFH]
Bedienkabine FuSE 65
Bedienkabine FuSE 65 Bedienkabine
des FuSE 65
in Lesany
[DAWA JFH]

 

FuSE 65 Würzburg-Riese und Jagdschloß in Budkovice
Inwiefern die beiden Geräte (ebenfalls südöstlich von Prag gelegen) zu besichtigen sind, muß noch herausgefunden werden [LTL].
Siehe auch http://davar.cz/badatelna/xref/vojt_budkovice.htm

 

USA

FuSE 65 Würzburg-Riese in Baltimore/Maryland
Dieser derangierte Schirm eines FuSE 65 Würzburg Riesen befindet sich am Historical Electronics Museum Baltimore (Maryland)

Schirm des
FuSE 65 in
Baltimore
[Brewbooks]
FuSE 65 in Baltimore [Brewbooks]

 

 

Willkommen ] Zurück ]

Stand: 17. Dezember 2016

Impressum
Harry Lippmann, Schmittgasse 151, D - 51143 Köln  - Telefon: (02203) 87818
Harry.Lippmann@deutschesatlantikwallarchiv.de